W E I S E   A  L T E 

Foto: Copyright Ina Schönbrunner und Michaela Egger 

Der Herbst des Lebens, die Ruhe und Stille des Sees und der Seerosen, das Boot mit dem Buch des bisherigen Lebens, das Rot des Steges das immer dunkler wird und letztendlich aufhört- das Ende des monatlichen menstruellen Zyklus, die Eule als Vermittlerin zwischen der irdischen und der geistigen Welt, Phase des abnehmenden Mondes, Kräuter für den Übergang, die Rotbuche als Baum der Weisheit

Jahre der Weisheit, Demut, Erkenntnis, Gelassenheit und Geduld

Ruhephase, Rückzug, Lebensabend

Rückschau auf das bisherige Leben

Ende des monatlichen Zyklus und der irdischen Fruchtbarkeit

Beginn der Lehrtätigkeit der Weisen Alten

 

Herbst des Lebens

Abschied von der Jugend

Ruhe und Stille genießen

Mit sich im Reinen SEIN

Im SEIN verwahren

 

Phase des Reifen

nachtblau, abnehmender Mond, Herbst

vom Eisprung bis zur Mensis

                                von Lugnasad (Lammas) bis zu Samhain                                      Herbst Tag- und Nachtgleiche

Rotbuche, Eule, Rubin

 

          Archetyp der Weisen Alten        

  Dieser Archetyp steht für den Zeitraum von Lugnasad (Lammas) bis zu Samhain, sowie dem abnehmenden Mond. Die Natur zieht sich zurück in ihr Innerstes. Die Ernte ist eingebracht und es beginnt nun die ruhige Zeit des Jahres. In den bunt gewordenen Blättern spiegelt sich das Aussehen des Alters, unsere Haare und die Falten im Gesicht erzählen von einem an Erfahrung reichen Leben. Die Schönheit des Herbstes, die Vielfalt erinnert uns an die Weisheit älterer Menschen die nun einen ruhigen Lebensabend geniessen.

 

Es symbolisiert jedoch auch die Zeit zwischen dem Eisprung und der Mensis.         Die Energien verlangsamen sich und werden weniger, alles erscheint erschwert. Unruhe, Überforderung und Reizbarkeit sind nun sehr häufig, die Konzentration läßt nach. Oft verspürt man auch Wut und Frustation und das Gefühl alles wird einem zuviel. Die Sehnsucht nach Ruhe und Stille wird mehr und der Umgang mit Außen immer beschwerlicher.

Der Körper verändert sich, Brust und Bauch schwillen an. Man zieht sich zurück  und ist viel näher bei sich als in den anderen Phasen des Zyklus. Die Kleidung wird dunkler und bequemer und weist auf Rückzug hin, weiche fließende Stoffe wirken erotisch und der Liebesakt kann in dieser Zeit sehr fordernd und verführerisch sein. Die kreative Phase ist jetzt am intensivsten, oft wird auch Überflüssiges aus dem Leben entfernt und mit dem Zyklus abgeschlossen.

 

Eine Weise Alte zu sein bedeutet alle Phasen des zyklischen Lebens in sich aufzunehmen, zu verinnerlichen und zum Wohle der Gemeinschaft einzusetzen. 

Das Äußere wird wahrgenommen, man ist präsent, doch man identifiziert sich  nicht mehr damit. Man bleibt in seiner Mitte verankert und sieht alles aus einer übergeordneten Perspektive. 

Wo sind sie hin die Weisen Alten der vergangenen Zeiten, die Mentorinen und Schamaninen ?  Entschwunden in den Nebel von Avalon oder in den Feuern der Inquisitation. Was geblieben ist wurde langsam in vielen hunderten Jahren ins Reich der Fantasie enthoben oder bekämpft bis nichts mehr davon übrig blieb.

 

Frauen die heute in die Wechseljahre und Menopause eintreten sind oft desorientiert und haben große Probleme sich mit dem Alter auseinander zu  setzen. Einige verfallen dem Jugendwahn und glauben alles Versäumte nachholen zu müssen. Andere werden depressiv oder hören nicht auf zu arbeiten weil ihnen sonst der Sinn des Lebens abhanden kommt. Doch es gibt auch viele Frauen die wieder zu dem zurückkehren was verloren schien und diese Zeit feiern.

 

SCHATTEN 

  In unserer lauten jugendgeprägten Welt ist wenig Platz für das Alte, Weise, für     die Erfahrungen eines Lebens oder für Rückzug, innerliche Einkehr und Stille.  Alles muss schnell gehen und die Langsamkeit des Alters ist hier nur störend.        Es wird verdrängt und aus der Gesellschaft ausgeschlossen damit man nicht     damit in Berührung kommt denn es erinnert an die Vergänglichkeit des                                                                 irdischen DA-SEINS.                                                   Sperrt man alte Menschen aus der Gemeinschaft nimmt man sich das Wertvollste was es gibt. Die Erfahrungen eines Lebens kann gerade für junge Menschen oft wegweisend sein.

Es darf einem daher nicht wundern dass soviele Ältere an Demenz erkranken. Das Gefühl nichts mehr beitragen zu können und nur mehr als lästiges Anhängsel gesehen zu werden das keine Leistung mehr erbringt, führt bei vielen dazu sich  von der Außenwelt zurückzuziehen und in ihre eigene einzutauchen wo kein anderer mehr Zugang hat. 

Soviel hätten uns alte Menschen zu geben und was machen wir mit Ihnen ? 

 

MENOPAUSE

  Das Fliessen des warmen roten Blutes nach außen wird ersetzt durch die  wärmende Liebe im Herzen

     Kraft des Blutes wird behalten und im Inneren transformiert

                                               Zyklus wird im Körper verinnerlicht                                         Die Energien fliessen nicht mehr nach außen

                 Eierstöcke stellen die Tätigkeit im Außen ein (ruhen im Inneren),                    sterben jedoch nicht ab, Rückzug- Ruhe- Pension

 Nachlassen der irdischen Kräfte zugunsten der geistigen

  Der physische Körper ist nicht mehr in der Lage und hat nicht mehr die Kraft     das Ungeborene zu nähren, wachsen zu lassen, zu gebären und großzuziehen

           Phase der Jungen Frau-Mutter-Weisen Alten und Wandlerin können jetzt           verinnerlicht werden

 geschehen lassen ohne zu bewerten

für einem selbst DA-SEIN

vieles kann jetzt gelebt werden, wo früher keine Zeit vorhanden war

  Weitergabe des Erlebten, Anweisung, Unterstützung, Führung und Begleitung    von Frauen welche sich noch im Zyklus befinden, bzw. in diesen eintreten

       Weise Frau, Schamanin und kräuterkundig

 

               Körperliche Symptome wie Schwitzen, Unruhe, Schlaflosigkeit etc.       sollten mit natürlicher Medizin wie z.B. Kräuter und nicht mit künstlichen Hormonen unterstützt werden

Bewegung, Sport, gesunde Ernährung

 

Schöner irdischer Lebensabschnitt, auch wenn es der letzte ist

Was hinterlasse ich an Weisheit und Liebe ?

 

 

 

SEMINAR

Meditation und Ritual zur letzten Mensis und zur Weisen Alten

                  Abschiedszeremonie vom Zyklus, von der Mensis,                   der irdischen Fruchtbarkeit, von physischen Kindern

 

                  Freitag   20. Oktober 2017   18  - ca. 22 Uhr und           Samstag   21. Oktober 2017     9  - ca. 18 Uhr

                                  

                                       Energieausgleich € 156,00                                            inkl. kleiner Imbiss

 

 

              Ich liebe es, wenn in den Augen von Alten Weisheit sichtbar wird und aus ihren Worten Reife spricht.

    Es macht mir Hoffnung, daß das Altwerden nicht nur ein Abbauen ist, mühsam und voller Enttäuschung über verpaßte Gelegenheiten, sondern        daß alles wettgemacht wird durch eine Einsicht in die Welt, die ich zuvor    nicht hatte.

          Vielleicht ist es leichtsinnig, doch heute möchte ich sagen:                               Ich freue mich auf das Altwerden. 

        Ulrich Schaffer- Ich liebe..

 

 

 W A N D L E R I N 

Foto: Copyright Ina Schönbrunner und Michaela Egger 

Der Kessel der Wiedergeburt, des ewigen Kreislaufes der weiblichen Natur, der Schmetterling als Transformation zu einer anderen Form, die Blätter des Verwelken und Vergehen, der Holunder als Strauch des Übergangs, das Gänseblümchen das bereits wieder die Erneuerung in sich trägt, Neumond, Menstruation, Verweilen in der Anderswelt 

Ruhe, Stille, Leere, Menstruation

Stirb- und Werdeprinzip

                                      Phase des Verwelken und Vergehen                                      doch auch bereits wieder der Erneuerung

      dunkelviolett, Neumond, Winter

von Samhain bis zur Wintersonnenwende

Holunder, Schmetterling, Amethyst

 

Die Wandlerin steht nicht nur am Ende des irdischen Lebens,

sie überwacht auch den Übergang vom Kind zur Frau,

zur Mutter, zur Weisen Alten und

vollendet schließlich den Kreis.

 

 

M E N S T R U A T I O N

     monatlich, zyklisch, Verbundenheit mit den Mond- und Jahresrhythmen,             der Erde, den Elementen und dem Kosmos 

Schmerzen- Bauch, Kopf und Brüste, keine Kontrolle über Dauer und Kommen/Gehen, Rückzug ins Innere, Wärme, Geborgenheit 

                              Emotionale, mentale und körperliche Reinigung                             Abschließen des alten Monats – Neubeginn – Schwarzmond/Tod 

Betrauern bei Kinderwunsch

 Bei Ausbleiben psychische Probleme-Hormone-Schwangerschaft-Menopause, Energieanhebung 

         Schmerzen vor und während der Mensis: fehlende Verbundenheit mit                                   Mutter Erde, Ablehnung des weiblichen Körpers

 Spirituelle Dimension, Visionen

Mensishütte

eventuell Arbeiten anderen überlassen, nur das Notwendigste erledigen

 

Schattenseiten 

Verhütung – künstliche Menstruation- keine Verbundenheit mit Mond und Natur –    kein Eisprung  -  linear !!!! (männlich) - es ist eine Entzugsblutung die durch        das Aussetzen der Pille für ein paar Tage verursacht wird.

Mit einem weiblichen Zyklus hat dies nichts mehr gemeinsam.

 

         Archetyp der Wandlerin         

  Die Wandlerin symbolisiert die Zeit des Winters von Samhain bis zur Wintersonnenwende und ist dem Neumond zugeordnet. Die Natur zieht sich in ihr Innerstes zurück, ruht in sich selbst, alles Äußere scheint wie abgestorben und tot zu sein. Doch in diesem Sterben liegt auch bereits der Samen der Erneuerung.

So ist die Wandlerin Hüterin der Anderswelt, jenem Bereich in dem sich Frauen jeden Monat in der Zeit ihrer Menstruation befinden.

  Das Alte stirbt um zu Neuem zu erwachen, das unbefruchtete Ei wird ausgestossen um ein Neues heranwachsen zu lassen.

 Das vergangene Monat wird abgestreift in Form der Blutung und der Reinigung, deswegen ist ein Rückzug aus der Äußeren Welt zu empfehlen um auch mental    und emotional abschließen zu können. Die Kleidung ist nun dunkel oder rot als Zeichen der Blutung und des Abstieges in die innere Welt.

            Doch unsere moderne, lineare, männliche Welt welche sich immer mehr              vom Natürlichen zum Technischen entwickelt, schwächt besonders Frauen.

       Frauen sind rhythmische Wesen, dem Mond zugeordnet, während Männer     sich nach der Sonne orientieren.

  Die Menstruation ist noch immer ein Tabuthema, man soll nicht bemerken das   sie überhaupt stattfindet.

In unserer modernen schnell-lebigen Leistungsgesellschaft wo Frauen durch hormonelle Verhütung und künstliche Menstruation oft nicht einmal mehr     merken dass sie bluten ist es der weibliche Körper der sie meistens in Form von Schmerzen an die verdrängte Weiblichkeit erinnert.

Doch selbst dann wird diese bekämpft, man soll schließlich funktionieren.

       Die Menstruation sollte eine Zeit der Stille, der Ruhe und des Inneren sein,          wo Intuition und Visionen viel deutlicher spürbar sind als in den anderen    Phasen des Monats. Gönnen wir unseren Körper in dieser Zeit die Ruhe,    verbringen wir viel Zeit in der Natur und am Wasser.

    Nicht umsonst waren in früheren Zeiten Frauen in der Mensishütte, jedoch    nicht weil sie dort ausgesperrt wurden (dies war erst später der Fall) sondern    weil sie sich besonders der Innenwelt und dem Spirituellen widmen konnten, während andere ihre Arbeit übernahmen. Nach dieser Zeit brachten die Frauen ihre Einsichten und Verbindungen mit dem Unsichtbaren in die irdische Welt und  in ihre Gemeinschaft ein. Dieses Wissen ist in unserer modernen Zeit völlig verloren gegangen.

 

            So steht die Wandlerin für das unvermeidliche irdische Vergängliche,                den ungeliebten Tod der aus unserer Gesellschaft so gerne verdrängt wird.         Doch Sterben ist auch immer Geburt und der Tod vollendet diesen Kreis.

 Indem sich Frauen jeden Monat diesen Zyklus hingeben erleben sie den Kreislauf immer wieder von Neuem. Letztendlich verliert dadurch auch der Tod seinen Schrecken ist er doch nur die Wandlung hin zur ursprünglichen Form.

     Die Wandlerin ist eine der wichtigsten Archetypen, wird sie als Teil des     Zyklus gelebt schenkt sie den Frauen die Einsicht über den immerwährenden Kreislauf des Vergehen und Entstehen. 

 

 

 


powered by Beepworld